Institut für Chemie neuer Materialien


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Weitere Infos, Fragen und Kontakt: 

Nils Kreienhop
nkreienhop@uos.de
Tel.: 0541-969-2351

Schülerlabor zum Thema Plastikmüll- und Mikroplastik

Im Rahmen der Austellung "Planet or Plastic" bieten wir interessierten Schulen im Raum Oldenburg die Möglichkeit an, unser Schülerlabor-Angebot zur Plastikmüll- und Mikroplastik-Thematik zu buchen. Die Durchführung der Schülerlabore finden ebenfalls in den Räumlichkeiten der Ausstellung im alten Gleispark am Oldenburger Hbf statt. Ein Besuchen der Ausstellung ist im Zuge der Teilnahme an unserem Angebot ist natürlich möglich.
Weitere Informationen zum Schülerlabor finden Sie hier.

Insgesamt stehen über 15 Termine zur Auswahl, die ab Ende April nachfolgend gebucht werden können. Gerne können Sie uns auch direkt per Mail oder per Telefon 0541 969 2351 (Ansprechpartner Nils Kreienhop) kontaktieren.

Hinweis: Leider sind bis auf die Termine in den Schulferien alle Termine vergeben. Sehr gerne weisen wir an dieser Stelle auf unser reguläres Schülerlaborangebot hin.

Einen Handzettel mit allen wichtigen Informationen zum Angebot können Sie hier herunterladen.

Allgemeine Beschreibung:
Die Schülerinnen und Schüler erhalten (je nach Klassenstufe) grundlegende Informationen zur aktuellen Mikroplastikproblematik und möglichen Alternativen zu Plastikprodukten. In der sich anschließenden Laborphase erarbeiten die Schülerinnen und Schüler dann verschiedene Experimental- und Bewertungsstationen. So werden u.a. die folgenden Fragestellungen beantwortet: Welche Kunststoffsorten gibt es und wie unterscheiden sich diese voneinander? Wie isoliert man Mikroplastik aus Kosmetikprodukten und wie viel Mikroplastik steckt eigentlich in diesen? Wie lässt sich herausfinden, ob in originalen Strandsandproben Mikroplastik enthalten ist? Was haben Babywindeln mit Mikroplastik zu tun? Kann man eigentlich biologisch abbaubare Kunststoffe selbst herstellen? Die Experimente lassen sich sehr gut in die Kerncurricula der naturwissenschaftlichen Fächer eingliedern; je nach Klassenstufe werden die Experimente entsprechend angepasst. In einer abschließenden Diskussion wird der Thementag reflektiert und es folgt eine intensive Debatte zur globalen Plastikproblematik.